230.000 demonstrieren im Netz für besseren Klimaschutz

Beim GlobalStrikeForClimate auch viel Beteiligung aus Neckargemünd

Die Klimakrise geht auch in Zeiten von Corona umgebremst weiter – nur eben eher auf den hinteren Seiten der Zeitungen. Hundertausende haben anlässlich des GlobalStrikeForClimate am Freitag daher klargemacht, dass das Klima weiter die größte Herausforderung für unsere Gesellschaft ist.

Mit Live-Musik, Interviews mit Aktivist/innen und Expert/innen sowie einer Ausstellung von witzigen Plakaten konnte die Veranstaltung wie geplant abgehalten werden – die Veranstalter hatten dazu aufgerufen, NICHT persönlich zum Veranstaltungsort zu kommen, sondern sich online zu beteiligen (https://www.klima-streik.org/)

Auch aus Neckargemünd gab es zahlreiche Beteiligung. Die Grünen hatten vorab in Aufrufen den Termin nochmals verbreitet und Bilder der Teilnehmer/innen mit dem Logo eingesammelt. Fazit: Nicht ganz dasselbe wie eine echte Demonstration, bei dem man Bekannte trifft, Sonne einfängt und Spaß mit dem Rufen von Slogans hat – aber angesichts der Umstände ein gelungener Ersatz.

Positiv ist derzeit ja zu beobachten, dass der Corona-bedingte „Lockdown“ wegen der damit verbundenen Rückgänge in Verkehr und Produktion sogar dazu führt, dass Deutschland unvermittelt für den Moment sogar seine Klimaziele einhält. Doch vieles deuet darauf hin, dass dieser Effekt wieder verschwinden wird, sobald wieder mehr Normalität in den Alltag einkehrt. Die Veranstaltung am Freitag diente daher auch dazu, klarzumachen, dass es nach dem Ende der Corona-Maßnahmen eben keine einfache Rückkehr zu den Zuständen davor geben darf, die uns ja die Klimakrise erst beschert haben.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld