Absurde Abschiebung aus Neckargemünd

Am Montag 19.11. wurde aus Neckargemünd ein bestens integriertes und vor Ort vernetztes Ehepaar abgeschoben und auf den Balkan geflogen. Alle Interventionen des Asylkreises bis hinauf zum baden-württembergischen Innenministerium haben nichts genützt. Der Fall erregt bundesweites Aufsehen, so unbegreiflich ist das Vorgehen der Behörden.

Foto: CJS*64, CC-Lizenz


Die beiden waren seit Jahren hier, besonders engagiert, hatten in der Stadt Freundschaften geschlossen. Sie ist ausgebildete Krankenschwester mit deutschem Diplom. Pflegefachkräfte werden in Deutschland dringend gesucht! Der Ehemann hatte eine Vollzeitstelle. Sie durfte trotz vorliegendem Arbeitsvertrag einer Heidelberger Klinik diese Stelle nicht antreten, da ihr eine Arbeitserlaubnis verweigert wurde. Die „Heimat“ in Mazedonien verstellt den beiden als Roma Lebens- und Zukunftsaussichten: Roma leben dort nach wie vor am Rande der Gesellschaft und sind vielen Benachteiligungen ausgesetzt.

Eine bestehende Regelung, die in Baden-Württemberg eigens Ausländerinnen und Ausländer, die einen Pflegeberuf erlernen möchten, eigentlich vor Abschiebung schützen sollte, fand hier keine Anwendung, da die Ehefrau ihren Abschluss als fertige Krankenschwester bereits in diesem Sommer erreicht hatte. Eine sinnlos vollziehende Bürokratie ohne Augenmaß sorgt hier für eine Absurdität, die niemand versteht. Die Neckargemünder Polizei – das soll hier nicht unerwähnt bleiben – hat sich allerdings beim angeordneten Vollzug korrekt verhalten und den beiden wenigstens etwas Zeit zum Packen gegeben.

Und während dieses Paar abgeschoben und ihre Hoffnungen und Pläne zerstört wurden, plant die Bundesregierung gleichzeitig die Anwerbung von Pflegekräften auf dem Balkan, um den Fachkräftemangel in Deutschland zu heilen.

Auch für die Aktiven im Asylarbeitskreis, die viele unbezahlte Stunden investiert haben, einen vorbildlichen Integrationsprozess begleiten durften, ist das Vorgehen des Regierungspräsidiums, als für die Abschiebung zuständige Behörde, eine sehr große Enttäuschung. Gelungene Unterstützung, große Mühen und erfolgreiche Integration werden mit Abschiebung bestraft.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld