Bezahlbar Wohnen – Wie soll das gehen?

Neckargemünder Gespräche der Grünen am Sonntag, den 5. Mai, 11:00 Uhr im Jakobssalon, Jakobsgasse 4, Neckargemünd

Millionen von Haushalten in den Ballungszentren bezahlen für das Wohnen mehr als 30 Prozent, ja bis zu 50 Prozent ihres Haushaltseinkommens oder anders ausgedrückt, können sich ihre Wohnung eigentlich nicht leisten.

„Das trifft vor allem auch die Durchschnittsverdiener in der Mitte der Gesellschaft“, weiß Christoph Nestor vom Mieterverein. „Den Anstieg der Mieten im Bestand stoppt auch kein Wohnberechtigungsschein. Dazu braucht es Gesetze, Verordnungen und Satzungen in einer sozialen Marktwirtschaft“, fordert er. Wohnen ist in den vergangenen Jahren immer teurer geworden, auch in Neckargemünd ist der Wohnungsmarkt angespannt. „Es müssen mehr bezahlbare Wohnungen neu gebaut werden“, fordert Grünen-Gemeinderat Thomas Schmitz, aber wo und wie?

Ideen für Neckargemünd sind gefragt angesichts steigender Baupreise und knappen Baugrunds. „Es gibt sicher keine Patentrezepte“, weiß Nestor. „Geschraubt werden muss an vielen Stellen. Man muss aber jetzt beginnen.

Dem spannenden Thema „Bezahlbar Wohnen – wie soll das gehen?“ widmen sich die nächsten „Neckargemünder Gespräche“ der örtlichen Grünen mit Vorträgen von Christoph Nestor (Mieterverein) und Thomas Schmitz (Grüne) am Sonntag, dem 5. Mai von 11:00-14:00 Uhr bei Brunch
und Politik im „Jakobssalon“, Jakobsgasse 4. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld