Twitter, Facebook und Alternativen – ein Kommentar

Alle Welt meint gerade auf Robert Habeck herumhacken zu müssen, sogar er selbst überzieht sich mit – überzogener – Kritik. Erstens habe er einen dämlichen Fehler gemacht, ja stimmt, aber guckt euch das Video mal an, in dem er über die Thüringer Wahl spricht (er sagte, er hoffe, das Thüringen ein demokratisches, offenes, ökologisches Land „wird“ – es hätte aber heißen sollen „bleibt“). Ja, das war ein sprachlicher Schnitzer, ein dämlicher Schnitzer vor einer Wahl, der ihm aufs Brot geschmiert wird und es ehrt ihn, dass er keine Ausflüchte sucht. Aber eine undemokratische Haltung, Arroganz und Besserwisserei kann ich in diesem Video nicht erkennen.

Interessant aber – und nicht dämlich – dass Robert nun konsequent seine Twitter und Facebook-Accounts löscht. Dafür hat er ebensoviel Kritik geerntet wie für das Video selbst. Vielleicht spielt in die scharfzügige Zurückweisung von Kolleg*innen anderer Parteien ja hinein, dass diese lieber nicht darüber nachdenken wollen, wie zwanghaft viele Politiker*innen meinen, ständig selbstdarstellerische Posts abzugeben: Unkonzentriertheit, Ablenkung, Oberflächlichkeit, Selbstverliebheit werden von diesen Social Media jedenfalls massiv gefördert, wenn die Damen und Herren bei jeder Gelegenheit, jedem Meeting, jeder Diskussion unter und über dem Tisch ihre Posts absetzen und die Likes kontrollieren (uff – diesmal waren es 386 in 20 Minuten – na super!).

Natürlich haben Twitter und Facebook auch was für sich – aber eben auch viele Nachteile. Die eigentlich interessante Frage, die Robert nun aufwirft, ist die, ob wir dem Twittern und Posten etwas entgegen zu setzen haben. Ist ein Politiker „politisch erledigt“, nur weil er sich nicht über die sozialen Medien verkauft? Die Frage ist nicht beantwortet. Wir sollten Robert Habeck dabei unterstützen, Alternativen zu erproben und im Gespräch zu sein auch ohne Twitter und Facebook. Ein wirklich spannendes Experiment, – mit ungewissem Ausgang. Lieber Robert, ich wünsche dir viel Glück und Erfolg dabei.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren

* Pflichtfeld