Grüne mit neuem, erweitertem Vorstand

„Viel erreicht, noch viel vor“

Bei Ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Donnerstag haben die Neckargemünder Grünen einen neuen Vorstand aus bekannten und neuen Gesichtern gewählt: Neben den bisherigen Vorständen Henriette Katzenstein, Stefan Geißler und Petra Groesser (Kasse) wurde Yvonne Bedbur – wie die Positionen zuvor einstimmig – neu in das Gremium gewählt.

Den neuen Vorstand bilden Petra Groesser, Stefan Geißler, Henriette Katzenstein und Yvonne Bedbur

Den neuen Vorstand bilden Petra Groesser, Stefan Geißler, Henriette Katzenstein und Yvonne Bedbur

Yvonne Bedbur, Lehrerin vom Dilsberg und Mutter zweier kleiner Kinder, erklärte, die politischen Entwicklungen der letzten Jahre und Monate zeigten, dass vieles was lange für gesichert genommen wurde – ein friedliches, demokratisches, tolerantes Europa etwa – zuletzt vermehrt durch populistische Strömungen unter Druck geraten sei. Dem wolle Sie persönlich entgegenwirken und mit anderen bewegten Demokraten innerhalb und außerhalb der Grünen gesellschaftlich-politische Prozesse lebens- und alltagsnah mitgestalten. Dabei liegt es Ihr am Herzen vor allem Jungwähler und auch junge Familien anzusprechen.

(mehr …)

Wechsel im Gemeinderat: Thomas Schmitz rückt für Désirée Endler in die Grüne Fraktion nach

Am Dienstag 29. Mai wurde in der Gemeinderatssitzung Désirée Endler verabschiedet. Für sie rückt Thomas Schmitz nach, der dem Gremium bereits in der Vergangenheit viele Jahre lang angehört hatte. Der Wechsel war nötig geworden, da Désirée sich in der Zukunft intensiver um ihre Eltern und ihr Elternhaus an ihrem Geburtsort kümmern wird und daher nach neunjähriger Tätigkeit den Gemeinderat um die Entbindung von ihren Pflichten gebeten hatte.

Thomas Schmitz (re.) rückt für Désirée Endler im Neckargemünder Gemeinderat nach

Thomas Schmitz (re.) rückt für Désirée Endler im Neckargemünder Gemeinderat nach

(mehr …)

„Deutschland ist ein Modell für das friedliche Zusammenleben der Religionen“

Vortrag von Ibrahim Ebrem bei den Neckargemünder Gesprächen

Miteinander reden statt übereinander! Das war das Motto der jüngsten Ausgabe der Neckargemünder Gespräche am Sonntag 21. Mai im Jakobssalon in der Altstadt. Eingeladen hatten die lokalen Grünen dafür Ibrahim Ebrem von der Initiative Heidelberger Muslime „teilseiend“. Ebrem, der auf ein Studium der katholischen wie auch der islamischen Theologie zurückblicken kann, ist ein gefragter Mann in diesen Zeiten; hunderte Male, so erklärte er, habe er in den vergangenen Jahren in Schulen, bei Polizei, Gemeinderäten und anderen Organisationen gesprochen. Denn obwohl heute Millionen von Muslimen (6% der Bevölkerung) oft bereits in zweiter oder dritter Generation in Deutschland lebten, gebe es vergleichsweise wenig Austausch über Alltagsthemen, wisse man über das jeweilige Gegenüber oft zu wenig. Und wo zu wenig gesprochen werde, dort hätten Vorurteile Konjunktur und das Denken werde von den Schlagwörtern aus den reißerischen Schlagzeilen bestimmt.

Ibrahim Ebrem von "teilseiend"

Ibrahim Ebrem von „teilseiend“

(mehr …)

Miteinander reden statt übereinander – Muslime in Deutschland

Neckargemünder Gespräche am Sonntag 21.5. um 11:00 im „Jakobssalon“, Jakobsgasse 4, Neckargemünd

Zu einem neuen Themenbrunch zum Thema Muslime in Deutschland sind alle interessierten Besucher*innen am kommenden Sonntag eingeladen. Das Thema Islam ist in den moscheeMedien und Diskussionen sehr präsent – aber wann wird da wirklich miteinander statt immer wieder nur übereinander geredet?

Um dieses Gespräch in Gang zu bringen, haben die Neckargemünder Grünen Ibrahim Ebrem von der Initiative Heidelberger Muslime „teilseiend“ eingeladen. Wie ist es um das Zusammenleben mit Muslimen im Alltag bestellt? Wie erleben sie „uns“ und die Stimmung in der Gesellschaft?

Die Moderation übernimmt Hermino Katzenstein, MdL.

Wie üblich gibt es ein Frühstückbuffet mit Kaffee, Brötchen etc und es wird niemand schief angesehen, der da ein Glas seiner Lieblingsmarmelade dazustellt.

Neckargemünd hat so viel Potenzial!

Grüne diskutieren bei den „Neckargemünder Gesprächen“ über die Stadt als Wirtschaftsstandort

Als Wohnort, Erholungsort, Schulstandort und Einkaufsstadt steht Neckargemünd gut da. Bei Arbeitsplätzen und Gewerbebetrieben jedoch rangiert die Stadt weit hinten. Beim monatlichen Themenbrunch der Neckargemünder Grünen am Sonntag, 2. April stellte der langjährige ehemalige Grüne Fraktionsvorsitzende Thomas Schmitz die gegenwärtige Situation sowie Potenziale zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt vor.

Thomas Schmitz und Stefan Geißler diskutierten Neckargemünds Optionen als Wirtschaftsstandort

Thomas Schmitz und Stefan Geißler diskutierten Neckargemünds Optionen als Wirtschaftsstandort

Den Nachholbedarf in Zahlen gefasst hatte Grünen-Vorstand Stefan Geißler, der die Gewerbesteuereinnahmen in Neckargemünd mit denen von anderen Städten im Landkreis verglich: Zwar befinde sich Neckargemünd zusammen mit den Nachbarorten Bammental, Mauer oder Meckesheim im gleichen Segment am unteren Ende der Skala von etwa 150-170 Euro Gewerbesteuern pro Kopf der Bevölkerung. Aber Orte wie Ladenburg, Dossenheim oder Nussloch, die bei der Größe in etwa derselben Liga wie Neckargemünd spielen, nähmen hier mit 400-800 Euro pro Kopf ein Mehrfaches ein. (mehr …)

Neckargemünd als Wirtschaftsstandort – „Hier bau ich was auf!“

Neckargemünder Gespräche und Brunch am Sonntag, 2. April, 11:00 im Jakobs-Salon, Jakobsgasse 4

Eine Stadt wie Neckargemünd muss nicht nur als Wohn-, Einkaufs-, Schul- und Erholungsort Aufgaben erfüllen – letztlich muss auch für Arbeitsplätze und Gewerbesteuern Sorge getragen werden. Und hier hat Neckargemünd Nachholbedarf.

ScreenHunter_232 Mar. 22 21.46

Der langjährige Grüne Fraktionsvorsitzende Thomas Schmitz, selbst Unternehmer am Ort,  stellt die Situation vor Ort sowie Möglichkeiten einer Belebung vor.

Wie üblich freuen wir uns auf zahlreiche interessierte Gäste, Zuhörer*innen und Mitdiskutierer*innen. Ein Brunchbuffet steht bereit und prima wäre es, wenn jede/r entweder dieses Buffet ein wenig füttert oder das danebenstehende Sparschwein.

 

Gut leben statt viel haben

Agnes Kluge über „Suffizienz“ bei den Neckargemünder Gesprächen

Wieviel Konsum ist nötig um ein gutes Leben zu führen? Ist immer bessere Effizienz alleine ausreichend, um den ausufernden Ressourcenverbrauch einzudämmen? Und wie sehr überlastet die Lebensweise der reichen, westlichen Gesellschaften heute bereits die Leistungsfähigkeit des Ökosystems Erde? Diesen Fragen ging Agnes Kluge, Grüne Gemeinderätin aus Sinsheim und engagierte Vertreterin der Grünen Jugend in der Region in ihrem Vortrag bei den „Neckargemünder Gesprächen“ am vergangenen Sonntag im Jakobs-Salon in Neckargemünd nach.

Agnes Kluge und Nils Arnold bestritten den Brunch zum Thema "Suffizienz"

Agnes Kluge und Nils Arnold bestritten den Brunch zum Thema „Suffizienz“

(mehr …)